Der HAGEMEYER-Webshop

Unser komfortabler Online-Shop bietet rund um die Uhr Zugriff auf ein umfangreiches Sortiment von über 220.000 Qualitätsprodukten.

Webshop-Registrierung

Sie haben sich entschieden! Vielen Dank für Ihr Interesse am HAGEMEYER-Webshop. Wenn Sie in Besitz einer gültigen Kundennummer sind, können Sie sich direkt online im Webshop registrieren. Nach Versand Ihres Registrierungs-Formulars erhalten Sie nach kurzer Prüfung (i.d.R. ein Werktag) eine Bestätigung darüber, dass Ihr Account freigeschaltet wurde.

Registrieren

Webshop-Anmeldung

Bitte beachten Sie, dass unser Produktkatalog und seine Bestandteile urheberrechtlich geschützt sind. Die Nutzung dieser Daten ist nur zum Zwecke Ihrer Bestellung von Waren bei uns zulässig. Jegliche Nutzung (insbesondere das Kopieren) dieser Daten, die über diesen Zweck hinaus geht, ist ohne separate schriftliche Vereinbarung unzulässig.

Anmelden
×

Zuschüsse vom Staat

Nutzen Sie die Kompetenz von HAGEMEYER Deutschland. Wir erläutern Ihnen die neuen staatlichen Förderungen. Jetzt rechnen sich Ihre Energieeffizienzprojekte noch schneller. Hier finden Sie eine Auswahl an Förderprogrammen und jeweils nähere Informationen:

BMUB LED-Förderung für Kommunen in 2015 und 2016

Antragsberechtigt:

  • Städte, Gemeinden und Landkreise
  • Schulen, Kindertagesstätten und Hochschulen bzw. deren Träger
  • Unternehmen und Einrichtungen, in 100 % kommunaler Trägerschaft

Höhe des staatlichen Zuschusses:

  • Bis zu 30 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, mindestens jedoch 5.000 € Zuschuss 

Was muss dafür getan werden?

  • investive Maßnahmen – Klimaschutz bei Beleuchtungs- und Lüftungsanlagen
  • Weitere Klimaschutzmaßnahmen (-Konzepte, -Manager, etc.)

Was muss beachtet werden?

Förderfähig sind:

  • Der Einbau hocheffizienter LED-Beleuchtung (nur komplette LED-Leuchten) in Verbindung mit Steuer- und Regelungstechnik bei der Sanierung von Innen- und Hallenbeleuchtungsanlagen mit einer CO2-Minderung von mind. 50 %.
  • Die Nachrüstung sowie der Austausch raumlufttechnischer Geräte unter Berücksichtigung hoher Effizienzanforderungen sowie möglichst hoher Energieeinsparpotenziale im Bestand von Nichtwohngebäuden.

Die zu sanierende Anlage muss sich im Eigentum des Antragstellers befinden.


Zuwendungsfähig sind Ausgaben für Investitionen und Installationen durch qualifiziertes externes Fachpersonal. Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme zu stellen. Der Bewilligungszeitraum beträgt in der Regel ein Jahr.

Antragsfrist: Für 2015 bzw. 2016 – jeweils vom 1. Januar bis 31. März des Jahres

Detaillierte Informationen finden Sie hier: BMUB LED-Förderung

Förderung von Energiemangementsystemen

Antragsberechtigt:

  • Alle Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland
  • Große Unternehmen (mehr als 250 Mitarbeiter) dürfen den Spitzenausgleich und die Befreiung vom EEG nicht beantragt haben

Höhe des staatlichen Zuschusses:

  • Bis zu 20.000 €
  • Zuschuss von bis zu 80 % (z. B. für die Erstzertifizierung)

Was muss dafür getan werden?

  • Einrichtung eines Energiemanagementsystems nach DIN ISO 50001
  • Zertifizierung gemäß den technischen Anforderungen der DIN ISO 50001

Was muss beachtet werden?

Die Höhe der möglichen Einzelzuschüsse (Gesamtzuschuss max. 20.000 €):

  • Erstzertifizierung nach DIN EN ISO 50001; bis zu 80 % der Kosten; max. 6.000 €
  • Erwerb von Messtechnik, inkl. Installation; bis zu 20 % der Kosten; max. 8.000 €
  • Erwerb von Software; bis zu 20 % der Kosten; max. 4.000 € 
  • Externe Beratung; bis zu 60 % der Kosten; max 3.000 €
  • Schulung zum Energiebeauftragten/Energiemanager; bis zu 30 % der Kosten; max. 1.000 €

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme unter Verwendung der Antragsformulare online beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zu stellen.

Im Unternehmensverbund ist jetzt die kleinste, rechtlich selbstständige Einheit antragsberechtigt ("De-minimis"-Kriterien sind hierbei zu beachten).

Detaillierte Informationen finden Sie hier: Förderung-Energiemanagementsysteme

Förderung von Energieberatungen im Mittelstand

Antragsberechtigt:

  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
  • Angehörige der freien Berufe

Höhe des staatlichen Zuschusses:

  • Bis zu 80 % der förderfähigen Beratungskosten, max. 8.000 € (Bei Energiekosten über 10.000 €/Jahr). Unternehmen mit jährlichen Energiekosten von bis zu 10.000 € werden bei den förderfähigen Beratungskosten mit max. 800 € gefördert)

Was muss dafür getan werden?

  • Durchführung von fachkundiger und unabhängiger Energieeffizienzberatung

Was muss beachtet werden?

Die Energieberatung soll wirtschaftlich sinnvolle Energieeffizienzpotenziale in den Bereichen Gebäude und Anlagen als auch beim Nutzerverhalten aufzeigen. Bei den geförderten Energieberatungen handelt es sich um hochwertige Energieaudits im Sinne der EU-Energieeffizienzrichtlinie.

Die Energieberatung beziehungsweise die Umsetzungsbegleitung ist nur zuwendungsfähig, wenn diese durch einen vom BAFA zugelassenen Energieberater erfolgt. Die Auswahl des Beraters obliegt dem antragsstellenden Unternehmen. Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme unter Verwendung der Antragsformulare online über die BAFA-Antragsplattform zu stellen.

Detaillierte Informationen unter: Förderung von Energieberatungen im Mittelstand 

Förderung von energieeffizienten und klimaschonenden Produktionsprozessen

Antragsberechtigt:

  • Unternehmen des produzierenden Gewerbes mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland
  • Contractoren

Höhe des staatlichen Zuschusses:

  • Bis zu 20 % der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • Je Vorhaben max. 1,5 Mio. €

Was muss dafür getan werden?

  • Umstellung von Produktionsprozessen und -verfahren auf energieeffiziente Technologien
  • Maßnahmen zur effizienten Nutzung von Energie aus Produktionsprozessen bzw. Produktionsanlagen

Was muss beachtet werden?

Im Einzelnen müssen die Maßnahmen

  • Investitionsmehrkosten von mindestens 50.000 € umfassen, 
  • spezifische Endenergieeinsparungen von mindestens 5 % erreichen, bei gleichem Produktionsoutput und 
  • mindestens 100 kg CO2-Einsparung pro Jahr im Verhältnis zu 100 € Investitionsmehrkosten erzielen.

Die Endenergie- und CO2-Einsparung sowie die Verbesserung der Energieeffizienz in vor- oder nachgelagerten Produktionsschritten muss durch einen Energieberater nach VDI-Norm 3922 nachgewiesen werden.

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme unter Verwendung der Antragsformulare elektronisch sowie in schriftlicher Form auf dem Postweg beim Projektträger Karlsruhe vorzulegen.

Detaillierte Informationen finden Sie hier: Energieeffiziente Produktionsprozesse 

Energieeffizienzmaßnahmen im KWU (Thüringen)

Antragsberechtigt:

  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Betriebsstätte in Thüringen

Höhe des staatlichen Zuschusses:

  • Für die messtechnisch gestützte Beratung: 70% des Beratungshonorars, max. 8.000 €
  • Für Investitionen: bis zu 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben, max. 50.000 €

Was muss dafür getan werden?

  • Durchführung von umfassenden und qualifizierten Energieberatungen, die Energieeinsparpotenziale in der Gebäudehülle und in den technologischen Prozessen aufzeigen
  • Umsetzung dazugehöriger Investitionen

Was muss beachtet werden?

  • Das Vorhaben muss in Thüringen durchgeführt werden.
  • Die Höhe des Zuschusses für die messtechnisch gestützte Beratung beträgt:
    70 % des Honorars, max. 6.000 €  70 % der Kosten für Messtechnik, max. 2.000 €.
  • Die Höhe des Zuschusses für die Contracting-Beratung beträgt:
    bis zu 70 % des Honorars, max. 1.600 €.

Investitionsmaßnahmen werden mit bis zu 50.000 € gefördert. Kleine Unternehmen erhalten 50 % und mittlere 40 % der zuwendungsfähigen Ausgaben als Zuschuss.
Der Berater muss in der Fachberaterdatenbank der Thüringer Aufbaubank (TAB) gelistet sein. Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme bei der TAB zu stellen.

Detaillierte Informationen unter: Energieeffizienzmaßnahmen in KMU – THÜRINGEN 

Investivkredit Energie (Bayern)

Antragsberechtigt:

  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft sowie
  • Angehörige der freien Berufe mit Sitz oder Betriebsstätte in Bayern

Höhe des staatlichen Darlehens:

  • Bis zu 100 % der förderfähigen Investitionskosten
  • Bis zu 2 Mio. € pro Jahr

Was muss dafür getan werden?

  • Investitionen in effiziente Maschinen/Anlagen, Wärme-/Kälterückgewinnung, stromsparende Beleuchtung sowie Strom- und Spitzenlastmanagementsysteme

Was muss beachtet werden?

  • Der Investitionsort muss in Bayern liegen
  • Der Energieeinspareffekt der neuen Maschinen oder Anlagen muss mindestens 20% betragen. Dieser ist durch eine schriftliche Bestätigung eines fachkundigen Dritten (z. B. Gutachter, Berater, externes Planungsbüro, Anlagenhersteller) nachzuweisen.
  • Die Auszahlung beträgt 100%
  • Eine Haftungsfreistellung von 50% ist möglich

Von der Förderung ausgeschlossen sind u. a. energieeffiziente Neubauten und energetische und bauliche Sanierungen sowie Fahrzeuge und Grundstückskosten. Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme über die Hausbank zu stellen – fragen Sie dort nach den Konditionen der „LfA Förderbank Bayern“

Detaillierte Informationen finden Sie hier: Investivkredit Energie

Wünschen Sie weitere, detailliertere Informationen zu einzelnen Förderprogrammen? Dann kontaktieren Sie unsere Spezialisten unter: Energieeffizienz@hagemeyerce.com